Als Referent beim 1. Welt-Jugend-Nachhaltigkeitsgipfel

Berlin/Frankfurt, 15.5.2013

Ich habe die große Ehre, am Mittwoch beim obengenannten Gipfel einen Vortrag zu neuen Denkmustern zu halten. Weitere Referenten der Veranstaltung: Claudia Kemfert, Ernst Ulrich von Weizsäcker, Jakob von Uexkuell - ich fühle mich in bester Gesellschaft ;) aber auch etwas mulmig, die Messlatte hängt verdammt hoch.

 

Während des Vortrags: Sehe ich etwas Langeweile in den Gesichtern, aber ich bin auch der erste nach der Mittagspause. Je mehr ich von der Analyse zu den nötigen Konsequenzen des ökologischen Dilemmas komme, desto wacher und interessierter werden die Jugendlichen.

 

Nach meinem Vortrag legen die jungen Teilnehmer zwischen 15 und Anfang 20 ihre Finger in die wunden Stellen meines Vortrags: Eine Inderin fragt mich, ob denn nicht die deutschen erstmal ihre Zweitwagen abschaffen sollten und auf kleine Autos umsteigen, ehe man über den ökologischen Fußabdruck von Indien und China spricht. Und noch eine Frage: Ob wir angesichts des zu langsamen Tempos der ökologischen Veränderungen nicht eher eine grüne Revolution brauchen als grüne Reformen.  Es ist eine spannende Diskussion, die in ganz ähnlicher Form sicher auf den großen UN-Gipfeln auch geführt wird. Vielleicht durchdringen die Kids die Verteilungsprobleme jetzt schon so gut, dass sie schneller zu Antworten kommen wenn sie sich in ein paar Jahren auf einem echten UN-Gipfel als Diplomaten wiedertreffen... Ich drücke ihnen und uns allen dafür die Daumen.

 

http://www.youthinkgreen.org/de/1-weltjugend-nachhaltigkeitsgipfel-2013/

 

Im übrigen finde ich es toll, dass die Konrad-Adenauer-Stiftung und VW das Projekt so unterstützt haben - klasse.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0